V wie Vendetta maske

V wie Vendetta Comic

Das Comic V wie Vendetta ist zu einem modernen Klassiker geworden. Seit dem ursprünglichen Debüt in den achtziger Jahren, schrieb Alan Moore die Zehn-Frage Grafik-Roman-Reihe V wie Vendetta und wurde erst später von David Lloyd abgelöst. Die Geschichte spielt in einer imaginären Zukunft der neunziger Jahre in einem despotischen Vereinigten Königreich. Die Hauptfigur der Geschichte ist ein maskierter Held, ein Revolutionär, der sich selbst “V” nennt. Seine Aufgabe ist es, die britische totalitäre Regierung zu zerstören.

Obwohl es Heute ein beliebtes Comic und allgegenwärtiger Film ist, befasst sich V wie Vendetta mit vielen wichtigen politischen Themen, die zentral für das moderne Leben und die Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts sind, wie z.B. die Rolle der Demokratie, den Kapitalismus, die Macht in der Politik, den Faschismus und die Anarchie.

In dem V wie Vendetta Comic hat Großbritannien einen Atomkrieg überlebet, der viel von der Welt zerstört hat. In Großbritannien hat der Atomkrieg Chaos angerichtet und eine Bevölkerung voll von Unsicherheit und Landschaft mit Überschwemmungen und Ernteausfällen, hinterlassen.

Innerhalb dieser apokalyptischen Landschaft schafft es Moore auf eindrucksvolle Weise ein politisches Drama über den Faschismus, die Anarchie und den Stand der Moderne vorzustellen. In seiner Version der Zukunft wird Großbritannien von einer faschistischen Partei namens “Norsefire” geführt, die ihre Gegner vernichtet und in Konzentrationslager schickt. Überdies hat Norsefire die britische Demokratie in einen Polizeistaat umgewandelt.

Das Norsefire Regime verkörpert jede Facette der faschistischen Ideologie. Es ist sehr fremdenfeindlich, führt das Land durch Angst und Gewalt und arbeitet mit dem Kult der Persönlichkeit. Wie in den meisten faschistischen Regimen gibt es verschiedene Arten von staatlichen Organisationen, die sich an der Macht beteiligen und untereinander, um die Macht kämpfen, aber noch einem gleichen Führer gehorchen.

V ist ein anarchistischer Revolutionär, der einzige Überlebende eines biologischen Experiments, in dem Häftlinge mit einer Droge namens “Batch 5” injiziert wurden. Die Anderen sind durch das Experiment ums Leben gekommen. V hat das Experiment als Einziger überlebt und dadurch mächtige und fortgeschrittene Kräfte und Reflexe, übermenschliche Ausdauer und eine hohe Schmerztoleranz entwickelt. Schnell lernt er viel über die Kunst des Sprengstoffbauens, lernt wie er sich fortzubewegen hat, wie man Computer hackt, und eignet sich einen hohen Schatz von kulturellem, historischem und philosophischem Wissen an.

V beginnt eine aufwändige, gewalttätige und absichtlich theatralische Hetzkampagne, um seine ehemaligen Wärter zu ermorden, die Regierung zu stürzen und die Menschen davon zu überzeugen, dass sie sich selbst regieren müssen. Als das extreme Gegenteil zu der Norsefire Version von Faschismus und Rassismus kämpft V für die politische Überzeugung in einer freien Gesellschaft und tritt für moralische Grundsätze ein.

Die offensichtlichste Referenz im V wie Vendetta Comic ist die Geschichte des Faschismus in Europa im 20. Jahrhundert. Darüber hinaus behandelt das Comic viele der wichtigsten historischen Fragen in der Geschichte des Nationalsozialismus in Deutschland und die Rolle des Holocaust, als die Permutation des Bösen, und die Kontrolle von Macht. Als ein gewalttätiger Held ist V eine Mischung aus einem tatsächlichen Verfechter des Anarchismus und einem traditionellen Stereotyp der Anarchisten als Terroristen.

Der V wie Vendetta Comic verweist auf das politische Klima in Großbritannien in den früheren achtziger Jahren. Moore war davon überzeugt, dass Margaret Thatchers konservative Regierung im Jahr 1983 die Wahl verlieren würde und der Labour-Kandidat Michael Foot die Position als Ministerpräsident übernehmen würde. Die Labour-Partei war entschlossen die nukleare Abrüstung voran zu treiben. Es war dieser Zeitpunkt, auf den Moore seine Comic-Serie basiert. Er folgerte, dass, wenn die Labour-Partei gewählt würde, England relativ unbeschadet bleiben würde, falls es einen globalen und nuklearen Holocaust geben würde. Trotz alledem er davon ausging, dass das Land einen nuklearen Holocaust überleben würde, fürchtete Moore, Großbritannien werde unweigerlich zu einem faschistischen, machthungrigen Regime werden.